Neuigkeiten aus Thessaloniki

Bericht von Yiorgos Archontopoulos, Präsident der Wassergewerkschaft  von Thessaloniki,  Sept. 2017 (übersetzt aus dem Englischen)

1.

Griechenland hat – im Mai 2017 – als letztes EU-Land die Direktive 2000/60 (Anmerkung GSKK: Europäische Wasser-Rahmenrichtlinie) für die Festsetzung der Wasserpreise zur Anwendung gebracht. Wir haben den Verdacht, dass die Regierung die Direktive nutzen will, um künftige Privatisierungen zu erleichtern. Das Ziel der „griechischen Version“ dieser Direktive ist es, alle Kosten (Investitionen, Infrastruktur usw.) den Verbrauchern aufzubürden. *) Auch die Sozialprogramme der Wassergesellschaften sollen von den übrigen Verbrauchern getragen werden. Obwohl die griechische Version der Direktive alle Arten von Wasser einschließt (Landwirtschaft und Trinkwasser), ist die Wasserkraft ausgeschlossen. Dies ist bemerkenswert, viele private Energieunternehmen nutzen Wasserkraft. Wir haben entdeckt, dass Deutschland und sechs weitere Länder es geschafft haben, die Wasserkraft aus der Anwendung der Direktive auszuschließen. Sie haben einen entsprechenden Prozess gewonnen. (Anmerkung: Hier wird Bezug agenommen auf ein Urteil des EuGH vom Sept. 2014, das die deutsche Praxis, Wasserkraft und Binnenschifffahrt von der Rahmenrichtlinie auszuschließen,  für rechtens erklärt.)
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Griechenland, Privatisierung | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Neuigkeiten aus Thessaloniki

Gregor Kritidis unterstützt die Solidaritätserklärung für VIO.ME

Foto: Radio Kreta

Solidarität mit Vio.Me

In Griechenland ist die Tradition von Mitbestimmung und Arbeiterselbstverwaltung nur schwach verankert. Aus diesem Grund gibt es trotz einer massiven Pleitewelle seit 2010 nur wenige Übernahmen von Betrieben durch die Belegschaften. Die 2011 besetzte Baustofffabrik Vio.me bei Saloniki, die gegenwärtig unter Arbeiterselbstverwaltung Reinigungsmittel produziert und vertreibt, stellt eine der wenigen Ausnahmen dar. Vio.Me ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie der autoritären Krisenpolitik der EU eine demokratische Alternative entgegengesetzt werden kann – eine Alternative, die die wirtschaftlichen Belange der Arbeiterinnen und Arbeiter ebenso berücksichtigt wie die der Konsumenten und die Idee ökologischer Nachhaltigkeit konsequent in die Praxis umsetzt. Vio.Me ist viel mehr als eine selbstverwaltete Fabrik: Vio.Me steht für die konkrete Utopie einer anderen Gesellschaft, die bereits praktischer Kampf für eine andere Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung jenseits des Kapitalismus geworden ist. Unterstützen wir die Belegschaft von Vio.Me als ein Beispiel, wie es auch anders geht, nicht nur in Saloniki!

Dr. Gregor Kritidis
Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen-Anhalt

Veröffentlicht unter Griechenland | Kommentare deaktiviert für Gregor Kritidis unterstützt die Solidaritätserklärung für VIO.ME

Solidarität – Αλληλεγγύη

Liebe MitstreiterInnen der VIO.ME,

wir, das Griechenlandsolidaritätskomitee Kiel (Griechenlandsolikiel.de) sind voll solidarisch mit eurem Kampf fürs Überleben, für die selbstbestimmte, nicht hierarchisch organisierte und gleichbezahlte Arbeit, für die ökologische Produktion und gegen den Kapitalismus und die Ausbeutung!

Μit solidarischen und kämpferischen Grüssen, Griechenlandsolidaritätskomitee Kiel

Αγαπητοί συναγωνιστές της ΒΙΟ.ΜΕ.,

εμείς από την Επιτροπή Κιέλου για την αλληλεγγύη με την Ελλάδα είμαστε πλήρως αλληλέγγυοι με τον αγώνα σας για την επιβίωση, για τη μη ιεραρχικά οργανωμένη και με ίση πληρωμή εργασία, για την οικολογική παραγωγή κι ενάντια στον καπιταλισμό και την εκμετάλλευση! 

Με αλληλέγγυους και αγωνιστικούς χαιρετισμούς,
Επιτροπή Κιέλου για την αλληλεγγύη με την Ελλάδα

Veröffentlicht unter Griechenland | Kommentare deaktiviert für Solidarität – Αλληλεγγύη

Vortrag: Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Dienstag, den 10. Okt. 2017, 19:00 Uhr

Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Vortrag von Karl Heinz Roth

Die Reparationsfrage ist ein besonders umstrittenes Kapitel der europäischen Nachkriegsgeschichte. Während die großen Siegermächte in den ersten Nachkriegsjahren umfangreich entschädigt wurden, gingen die kleineren Länder Europas und zahlreiche Opfergruppen weitgehend leer aus. Zu ihnen gehörte auch Griechenland, das bis auf den heutigen Tag Entschädigungen für die Massakeropfer und die Ausplünderung seiner Volkswirtschaft einfordert.
Karl Heinz Roth untersucht Kontexte, strategischen Optionen und Taktiken des Vorgehens der deutschen Machtelite, die in der Ausklammerung der Reparationsfrage aus dem De Facto-Friedensvertrag von 1990 („Zwei plus Vier-Vertrag“) kulminierte. Die Reparationsfrage bildet die materielle Grundlage unserer gesamten Erinnerungskultur. Sie sollte deshalb im Rahmen eines Zusatzabkommens zum „Zwei-plus-Vier-Vertrag“ abschließend geregelt werden.
Karl Heinz Roth – Historiker, Mitarbeiter der Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts in Bremen.

Ort: Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln
nsdok@stadt-koeln.de

Für: Erwachsene | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

 
Veröffentlicht unter Deutsche Besatzung, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Vortrag: Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Erklärung zu VIO.ME, von Lucy Redler und Thies Gleiss*

Vio.Me ist ein gutes Beispiel, wie Arbeiterinnen und Arbeiter in Griechenland die Dinge mutig selbst in die Hand nehmen. Es ragt aus der ansonsten traurigen Entwicklung des politischen Aufbruchs in Griechenland und des Widerstandes gegen die EU- Zwangspolitik heraus. Vio.Me darf nicht untergehen! Wir können von den Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen, die nahe Thessaloniki in einer anerkannten Sozialkooperative biologische Reinigungsmittel herstellen, viel lernen. Mittlerweile blicken  weltweit viele Menschen, die in vergleichbaren Situationen sind,  auf das Beispiel Vio.Me in Griechenland. Wir unterstützen daher den Erhalt der selbst verwalteten Fabrik und hoffen, dass Richter und Politik in Griechenland endlich einlenken und Vio.Me eine Zukunft hat.

Lucy Redler und Thies Gleiss

*Mitglieder des Parteivorstandes der LINKEN, Deutschland.

Veröffentlicht unter Griechenland, VIO.ME, Viome Erklärung | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Erklärung zu VIO.ME, von Lucy Redler und Thies Gleiss*

Erklärung zu VIO.ME, von Margarita Tsomou*

„Die Initiative der VIOME Mitarbeiter*innen war über all die Jahre der Krise hinweg, ein herausragendes Beispiel für Selbstverwaltung und Solidarität weit über Griechenland hinaus. Es wäre fatal die funktionierende Produktion von Reinigungsmittel samt dem eingegliederten Solidaritätsnetzwerk durch die Zwangsveräußerung zu zerstören. Ich sende allen Kämpfenden viel Kraft zur Erhaltung ihrer Initiative, denn: das Leben der auf VIOME angewiesenen Menschen muss mehr wiegen als die Vermögenseinnahmen eines Einzelnen.

Gratulation für die gute Arbeit und viel Kraft!“

Margarita

*Margarita Tsomou arbeitet als Autorin, Dramaturgin, Kulturschaffende und Kuratorin in Berlin. Für ihre Doktorarbeit erforscht sie die „Repräsentation der Vielen“ im Kontext der griechischen Indignados- Bewegung und ihrer Besetzung des Syntagmaplatzes 2011 in Athen.

 

Veröffentlicht unter Griechenland, Griechenlandsolidarität, VIO.ME, Viome Erklärung | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Erklärung zu VIO.ME, von Margarita Tsomou*

Erklärung zu VIO.ME, von Tom Strohschneider (Chefredakteur der linken Tageszeitung „neues deutschland“)

Das Engagement der Beschäftigten von VIO.ME zeigt, dass sich Widerstand lohnt und dass Selbstverwaltung funktioniert. Die Fabrik war und ist deshalb auch für Linke in der Bundesrepublik ein kleiner aber wichtiger Leuchtturm der Hoffnung – sie bezeugt: Alternativen sind möglich. Und das macht Mut. Gerade in Zeiten, in denen europäische Solidarität und solidarische Auswege aus der kapitalistischen Krisenrealität umso nötiger sind, braucht VIO.ME alle denkbare Unterstützung.

Tom Strohschneider
Chefredakteur der linken Tageszeitung „neues deutschland“

Veröffentlicht unter Griechenlandsolidarität, VIO.ME | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Erklärung zu VIO.ME, von Tom Strohschneider (Chefredakteur der linken Tageszeitung „neues deutschland“)