Italienische Arbeiter*innengenossenschaft RiMaflow bedroht

Die italienische Arbeiter*innengenossenschaft RiMaflow, erlebt gerade einen heftigen Angriff und bittet deshalb um Unterstützung. Wie im Text unten erläutert wird, wurde der Direktor der Genossenschaft, Massimo Littieri, inhaftiert. Dies blockiert nahezu die gesamten Aktivitäten der Genossenschaft, eine der symbolstärksten rückeroberten Fabriken in Arbeiter*innenhand in ganz Europa.

Solidarität mit RiMaflow!

Care Lavoratrici e Cari Lavoratori della RiMaflow in lotta,

noi facciamo parte del Comitato di Colonia di Solidarietá per la Grecia (GSKK, www.gskk.eu) in Germania. Noi appoggiamo la lotta del popolo Greco contro le misure restrittive di austeritá da parte dell’Unione Europea. In particolare siamo amici dei Lavoratori della fabbrica VioMet di Tessalonica. Da Loro e soprattutto da Dario Azzellini siamo stati informati dell’ingiusto arresto di Massimo Littieri e dei subdoli attacchi nei confronti della vostra Cooperativa.

Noi ci dichiariamo solidali verso la vostra lotta per la  sopravvivenza della Cooperativa, come anche per la scarcerazione di Massimo.

Viva la solidarietá internazionale

Saluti, Manfred

Solidaritätserklärung (deutsch)

siehe auch: Bericht bei LabourNet Germany

Dieser Beitrag wurde unter Griechenland, Italien, Selbstverwaltung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.